News

12.12.2017

Dr. Mirko Dobberstein und Florian Giday im Interview mit Flottenmanagement

Interview mit Dr. Mirko Dobberstein (Geschäftsführer der DAD Deutscher Auto Dienst GmbH) und Florian Giday (Geschäftsführer der Kroschke Digital GmbH und Prokurist/ Bereichsleiter Business Solutions beim DAD) in Ahrensburg.

Flottenmanagement: Herr Dr. Dobberstein, Sie sind seit Anfang dieses Jahres einer der Geschäftsführer der DAD Deutscher Auto Dienst GmbH. Mit welchen Zielen haben Sie diese Position angetreten und was konnten Sie bereits umsetzen?

Dr. Mirko Dobberstein: Mein primäres Ziel ist es, die starke Position, die wir als DAD im Markt haben, auszubauen und den erfolgreichen Wachstumskurs weiter fortzusetzen. Daneben ist mir sehr wichtig, die digitalen Geschäftsmodelle weiter voranzutreiben. Ein Bestandteil davon ist die Gründung unseres Start-ups „Kroschke Digital“, das bereits die ersten rein digitalen Produkte realisiert hat. Beispiel hierfür ist unser automatisiertes Strafzettelmanagement „easyTICKET“. Daneben sind wir aber mit der Telematik für Flotten in das digitale Schadenmanagement eingestiegen. Und der komplett digitale Floorcheck geht in Serie. Ein weiteres Ziel ist es, unsere Lösungen entlang des gesamten automobilen Lifecycles zu erweitern. Seit Frühjahr drucken wir für einige Hersteller die Kfz-Briefe. Mit dieser Erweiterung der Prozesskette konnten wir für unsere Kunden die Durchlaufzeit signifikant verkürzen. Unsere innovative Ausrichtung wird verstärkt durch strategisch bedeutende Kooperationen, die wir beispielsweise mit T-Systems in der Telematik und im Bereich Transport wie auch in der Überführung mit der Firma ONLOGIST.com eingegangen sind. Nicht zuletzt werden wir auch international wachsen.

Flottenmanagement: Seit 2008 sind Sie, Herr Giday, in verschiedenen Positionen innerhalb der Kroschke Gruppe tätig und seit Oktober Geschäftsführer der Kroschke Digital GmbH. Welche Entwicklungen haben sich in dieser Zeit bei den automobilen Dienstleistungen vollzogen? Inwieweit sind hier Megatrends wie die Digitalisierung zu spüren?

Florian Giday: Digitalisierung ist kein neues Thema für uns. Der DAD digitalisiert seit fast zwanzig Jahren die Kundenprozesse. Nur vorher hat es keiner so genannt. Zu Beginn meiner Tätigkeit war IT-Standardisierung das Kernthema unserer Kunden. Es ging damals darum, verteilte IT-Landschaften in globalen Rechenzentren zusammenzuführen. Das bringt zwar Kostenersparnisse mit sich, bedeutet aber auch einen Verlust an Geschwindigkeit und länderspezifischer Individualität abseits des Kerngeschäfts. Als Dienstleister setzen wir genau da an, um unsere Kunden mit cloudbasierten Dienstleistungen zu unterstützen. Es ist zu spüren, dass die Digitalisierung bei all unseren Kundengruppen jetzt ganz oben auf der Agenda steht. Mit unserer Erfahrung und unserer Kompetenz unterstützen wir unsere Kunden und leiten sie sicher zum nächsten Megatrend.

Flottenmanagement: In diesem Jahr konnte die Kroschke Gruppe ihren 60. Geburtstag feiern und im kommenden Jahr begeht der DAD sein 20-jähriges Jubiläum, dazu erst einmal herzlichen Glückwunsch. Was sind Ihrer Meinung nach die Faktoren, um sich im Firmenkundengeschäft etablieren zu können? Wie heben Sie sich gegenüber Mitbewerbern ab?

Dr. Mirko Dobberstein: Mit unserem Angebot helfen wir unseren Kunden, erfolgreicher zu sein und sich stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Daneben sind wir in einem sehr dynamischen Umfeld tätig. Das bedeutet, wir bieten qualitativ hochwertige und zuverlässige Dienstleistungen, die wir ständig weiterentwickeln und verbessern – genau so wie es unsere Kunden benötigen. Der Kunde profitiert von unserer jahrzehntelangen Erfahrung, indem wir seine individuellen Prozesse schnell abwickeln und ihn dabei bestmöglich beraten. Dabei sind wir innovativ und kreativ in der Entwicklung neuer Lösungsansätze. Was uns vom Wettbewerb unterscheidet, ist auch die Zugehörigkeit zur Kroschke Gruppe mit dem bundesweiten Netz an Filialen und Zulassungsdiensten. Als eigentümergeführtes Familienunternehmen in der dritten Generation verbindet Kroschke mehr als 60 Jahre Markterfahrung mit hoher Innovationsbereitschaft, Mut zu Investitionen und Flexibilität.

Florian Giday: Die ganze Automotive-Branche ist schnelllebiger geworden, eine Herausforderung für alle Marktteilnehmer und für uns als Dienstleister. Wir müssen einen echten Mehrwert für unsere Kunden schaffen. Das können digitale Anbindungen sein, skalierbare und zukunftsorientierte Services oder auch innovative Produkte.

Flottenmanagement: Das Fahrzeugleben in einem Unternehmen durchläuft eine Vielzahl von Stationen – von der Einsteuerung über den eigentlichen Betrieb bis zur Aussteuerung und zum Remarketing des Fahrzeugs. Könnten Sie kurz skizzieren, an welchem Punkt Sie den Fuhrparkverantwortlichen unterstützen können?

Dr. Mirko Dobberstein: Wir unterstützen den Fuhrparkverantwortlichen in den Bereichen Einund Aussteuerung von Fahrzeugen wie auch in der Logistik und Überführung von Fahrzeugen, sowohl innerhalb von Deutschland als auch im europäischen Ausland. Daneben unterstützen wir unsere Kunden im gesamten Remarketingprozess. Das heißt, wir „begleiten“ die Fahrzeuge von der Rückführung bis zur Wiedervermarktung und übernehmen die Analyse und Auswertung der Kenndaten. Zudem sind wir aktuell im Bereich der „Predictive Analytics“ tätig. So ist es uns beispielsweise möglich zu prognostizieren, wie viele Gutachter bei der Rückführung von Fahrzeugen benötigt werden. Wir bieten unseren Kunden also gesamtheitliche Prozesslösungen an, die ihnen bei der effizienten Steuerung helfen – das ist unser Fokus. Mit DAD Telematics werden wir zukünftig auch Dienstleistungen anbieten, wie Laufleistungsüberwachung und Schaden- und Nutzungsprofile für das Remarketing.

Florian Giday: Ein Bereich, den wir ausbauen wollen, sind Anwendungen für die kleineren Flotten, die heute nicht vom DAD abgedeckt werden können. Mit dem Ansatz der „Little Helper“, sprich Produkten wie easyTICKET oder einem schlanken Schadenmanagement, wollen wir Unterstützung für die Prozesse von kleinen und mittleren Fuhrparks anbieten. Und dafür haben wir weitere Produkte in Planung, die eben genau auf diese Flottengrößen abzielen.

Flottenmanagement: Die Gewährleistung der Mitarbeitermobilität ist gerade im Außendienst und für Servicedienste essenziell. Welche Dienstleistungen bieten Sie an, um lange Standzeiten im Falle eines Fahrzeugschadens zu verhindern?

Dr. Mirko Dobberstein: Wir bieten digitales Schadenmanagement auf Basis von Telematikdaten. Das bedeutet, wir können anhand der Informationen aus dem Telematiksystem bestimmen, wo das Fahrzeug beschädigt wurde und wie schwer es beschädigt wurde, und können daraus die Schadenhöhe ableiten, und zwar in einer Genauigkeit, dass in den meisten Fällen kein Gutachter mehr benötigt wird. Prozessgeschwindigkeit im Schadenmanagement ist der wesentliche Erfolgsfaktor, um die Schadensteuerung optimieren zu können und Nebenkosten wie Gutachten, Standzeiten wie auch Kosten für Ersatzfahrzeuge einsparen zu können.

Flottenmanagement: Die Aussteuerung von Fahrzeugen stellt Fuhrparkverantwortliche nicht selten vor einige Herausforderungen. Wie können Sie hier zum einen für mehr Effizienz von der Fahrzeugabgabe bis zur Weitervermarktung sorgen und zum anderen mehr Transparenz bei den Prozessen bieten?

Florian Giday: Bei der Aussteuerung von Fahrzeugen gibt es verschiedene Dienstleister mit unterschiedlichen Aufgaben. All diese Aufgaben von der Auftragsstellung bis zur Fahrzeugrücknahme stützen wir mit einer Plattform, bei der alle Partner eingebunden sind und miteinander kommunizieren können. Dadurch wollen wir die Zeit, die Rückläufer in einer Wartestellung auf Abstellplätzen verbringen, minimieren. Gleichzeitig ermöglicht die Plattform dem Flottenmanager, dass er in seine Prozesse eingreifen kann, falls innerhalb eines Korridors keine Rückmeldung erfolgt. Das hat den Vorteil, dass er sich nur auf Fahrzeuge konzentrieren muss, welche die Prozesskette nicht reibungslos durchlaufen.

Flottenmanagement: Last, but not least: Wo sehen Sie aktuell noch Entwicklungspotenziale? Welche Neuerungen können wir von der Kroschke Gruppe und dem DAD im kommenden Jahr erwarten?

Florian Giday: Es werden weitere digitale Anwendungen kommen, die für Flottenbetreiber von kleinen Fuhrparks interessant sein werden. Diese Produkte später einmal als Flottenmanagement- Toolsammlung anzubieten ist vorstellbar.

Dr. Mirko Dobberstein: Wir haben in der Vergangenheit bereits stark digitalisiert, aber ich sehe hier noch weitere Möglichkeiten. Mit Kroschke Digital sind wir jetzt gestartet und es werden zusätzliche, neue und vor allem digitale Produkte kommen. Im nächsten Jahr werden wir eine Innovation im Dokumentenmanagement vorstellen. Daneben werden wir in Kooperation mit der Firma ONLOGIST.com die Prozesskette von der Zulassung bis zum Transport weiter automatisieren. Auch im Bereich der Telematik werden wir neben dem Schadenmanagement zusätzliche telematikbasierte Dienstleistungen anbieten. Last, but not least werden wir unseren Außenauftritt in den nächsten Monaten komplett überarbeiten. Lassen Sie sich also überraschen.

Deutschlandweit für Sie da
Mit rund 1.750 Mitarbeitern und deutschlandweit 500 Standorten ist Kroschke immer präsent und nah bei den Kunden.
Newsletter
Immer auf dem Laufenden!